Olympische Spiele 2017

Freie Waldorfschule Isartal > Allgemein > Olympische Spiele 2017

Olympische Spiele 2017

Weitsprung

Ringen 

„Wenn du kühn im Wagen stehst und vier neue Rosse wild, unordentlich an deinen Zügeln sich bäumen….“  – mit einem wahrhaftigen Streitwagen fuhren vier Schüler – einer trug stolz die Fackel – ins Stadion in Gröbenzell ein, dahinter etwa 100 Olympioniken in mit Mäandern verzierten übergroßen T-Shirts , alles Fünftklässler aus den Waldorfschulen Gröbenzell, München Süd-West, Parzival und Isartal. Ein gemeinschaftlicher, integrativer Wettbewerb war angestrebt und so waren die Schüler auf zehn griechische Städte (Polis) verteilt und kämpften nicht für ihre Schule, sondern für die Polis. Nachdem das Feuer in der Mitte entzündet war, sprachen alle den olympischen Eid und danach die Schüler der Waldorfschule Südwest den Morgenspruch auf griechisch. Die Schüler der Waldorfschule Isartal folgten mit einer schmissigen Rezitation „ des Wagenlenkers“.  Jeweils zwei Polis traten nun im Ringen, Diskuswerfen, Speerwerfen, Laufen und Weitsprung gegeneinander an. Götterpunkte wurden vergeben und es zählte die Schönheit des Sprungs oder Wurfs genauso wie die Weite oder der schnelle Lauf. Nach drei Stunden waren alle zehn Städte in allen Disziplinen durch und konnten sich am grandiosen, zehn Meter langen griechischen Buffet laben. Die Punkte wurden ausgezählt und in der Siegerehrung verkündet:  Bewusst gab es keine einzelne Polis als Sieger, sondern gelobt wurden besondere Fähigkeiten der Stadtmannschaften. Die Götterpunkte wurden den Göttern geweiht, diese waren uns wohl gesonnen und hatten zum olympischen Fest  Helios mit dem Sonnenwagen geschickt.

Sylvia Einhäuser